Startseite | Impressum | Kontakt

Neuropsychologie

Die Neuropsychologie kann als Spezialdisziplin der Psychologie angesehen werden und beschäftigt sich wissenschaftlich mit der Frage:
Wie sind seelisch-geistige Vorgänge mit Teilen oder Eigenschaften des Gehirns verbunden?

Die klinische Neuropsychologie ist ein interdisziplinäres Fachgebiet, das sich mit der Diagnostik und Rehabilitation von Störungen höherer Hirnleistungen nach erworbener Hirnschädigung befasst (Prosiegel, 1998)

Eine neuropsychologische Behandlung ist z.B. indiziert bei:

  • einer unfallbedingten Kopfverletzung (Schädel-Hirn-Trauma)
  • nach Schlaganfall oder Hirnblutung
  • Tumorerkrankungen
  • Entzündungen des Gehirns, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson
  • Demenzerkrankungen (z.B. Alzheimer Demenz)

Infolge oben genannter Erkrankungen können auftreten:

  • Störungen der geistigen / kognitiven Leistungsfähigkeit, z.B. Konzentrations- und Gedächtnisstörungen…
  • Verhaltensstörungen, z.B. Antriebslosigkeit, Unruhe, fehlende Selbstkontrolle, fehlende Selbstsicherheit…
  • Störungen des Befindens, z.B. depressive Stimmungslage, Angst…

Hauptziele der neuropsychologischen Behandlung sind:

  • Der Patient soll ein selbstbestimmtes Leben führen können!
  • Die soziale Teilhabe soll gewährleistet werden!
  • Die schulische / berufliche Wiedereingliederung oder Integration soll gefördert werden!

Folgende Verfahren kommen in unserer Klinik zum Einsatz:

  • Psychologische Testverfahren zur Überprüfung der kognitiven Leistungsfähigkeit
  • Kognitive Leistungstrainings (vorhandene Computertrainingsverfahren: Cogpack, RehaCom)
  • Kompensationstrainings bei Gesichtsfeldeinschränkungen und anderen visuellen Wahrnehmungsdefiziten (mittels ELEX oder RehaCom: Sakkadentraining, VIST)
  • Entspannungstrainings (z.B. die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, PMR)
  • Psychologische Beratung und supportive Gespräche zur Förderung der Krankheitsverarbeitung
  • Prävention, Beratung zu gesundheitsfördernden Maßnahmen (z.B. zur Raucherentwöhnung)